Portugiesischer Wasserhund Cão Luz del Sol
Portugiesischer Wasserhund         Cão  Luz del Sol

Der Portugiesischer Wasserhund ist ein wunderbarer Familienhund, der für Allergiker sehr geeignet ist.

Geschichte

Möglicherweise wurden Wasserhunde schon in vorchristlicher Zeit von den Persern nach Portugal eingeführt. Dort wurde der canis turcus bereits um 600 v. Chr. erwähnt. Als die Römer die iberische Halbinsel besetzten, berichtete man vom canis piscator, einem fischenden Hund. Zur selben Zeit war in Rom unter Kaiser Augustus ein Hund mit dem Namen canis leo bekannt; ein Hund, der wie ein Löwe getrimmt war[1]. Der heutige Rassestandard wurde nach dem Hund Leao, der in den 1930er Jahren lebte, formuliert. Leao stammte von einem portugiesischen Fischer aus Albufeira und war in Besitz von Vasco Bensaude.[2]

Heute haben Wasserhunde ihre Bedeutung beim Fischfang verloren und waren daher in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts fast verschwunden. Anfang der 1970er Jahre gab es weltweit ca. 50 registrierte Cães de Água Português, 2008 bereits 10.000.[2] Neuerdings erfreuen sich Portugiesische Wasserhunde wieder zunehmender Beliebtheit. Beim VDH wurden im Juli 2010 nur zwei Züchter mit der Kennzeichnung Züchter im VDH geführt.[3]

Quelle: Wikipedia, 1 Hans Räber; 2 Interview mit Silke Hirtz-Schmidt

Allgemein

Kurzbeschreibung:

Ursprungsland:  Portugal/Algarve, ursprüngliche Aufgabe: Helfer der Fischer,

F.C.I-Gruppe:  8 (Stöber-, Apportier- und Wasserhunde),Nr. 37,

Größe: Rüden 50 - 57 cm (ideal 54 cm),

Hündinnen 43 - 52 cm (ideal 46 cm),

Gewicht:  Rüden 19 - 25 kg,

                Hündinnen 16 - 22 kg,

Farbe:   schwarz, braun, beides mit oder ohne weiße Abzeichen oder schneeweiß (sehr selten!), Haar: gewellt (wavy) oder gelockt (curly),

Schur: "Lion-Clip" (Löwenschur): langes Brusthaar, Hinterläufe und Schnauze geschoren,

Charakter:  sehr intelligent (!!!), umgänglich, relativ gut erziehbar, kinderfreundlich, fröhlich, durchaus wachsam ohne aggressiv zu sein

Den ausführlichen F.C.I.-Standard des Cão de Água Português können sie entweder unter

www.vdh.de

nachlesen.

Pflege

Der Cão de Água Português ist ein durchaus pflegeintensiver Hund, wenn man ihn in seiner überlieferten Arbeitschur, dem

Lion-Clip halten möchte. Für manchen mag diese Schur zunächst merkwürdig erscheinen, doch gibt es uralte Fresken der Römer, die ebenso geschorene Hunde (Canis leo) darstellen. Die Fischer dachten sich, dass den Hunden mit einer freigeschorenen Hinterhand die Bewegung im Wasser und das Auftauchen leichter fallen würde, gleichzeitig sollte das über die bis zur letzten Rippe belassene Langhaar die empfindlichen inneren Organe vor dem kalten Wasser des Atlantiks schützen.

In der F.C.I. ist das Ausstellen eines Cão de Água Português nur in der Löwenschur möglich.

In den USA kann die Curly-Haarvariante auf Hundeausstellungen auch im sogenannten Retriever-Clip gezeigt werden. Hiebei wird das Haar am ganzen Körper auf ungefähr 2,5 cm Länge gekürzt.

 

Quelle: Silke Hirtz- Schmidt

Der Cão de Água Português besitzt keine Unterwolle, weshalb er kaum haart. Seine Haut und Haare sind sehr allergikerfreundlich.

Gesundheit

Wichtiges zum Thema Gesundheit
von Tierärztin Silke Hirtz-Schmidt, Reken

Durch die sehr enge Zuchtbasis von nur ca. 50 registrierten Hunden Anfang der 70er Jahre kam es leider auch zu einer Reihe genetischer Probleme, auf die unbedingt eingegangen werden muss! Vor allem, wer sich für die Zucht dieser tollen Hunderasse interessiert, sollte hier unbedingt weiterlesen!

 

PRA (Progressive Retina Atrophie)

Die PRA ist eine Erkrankung der Retina (Netzhaut) des Auges, bei der der Augenhintergrund und der Sehnerv durch mangelnde Durchblutung degeneriert (atrophiert), was zunächst zu Nachtblindheit und später zu einer vollständingen Erblindung des Hundes führt.

 

GM-1- Gangliosidose (Storage Disease)

Bei GM-1 handelt es sich um eine durch Enzymmangel im Gehirn hervorgerufenene lysosomale Speicherkrankheit, wodurch Nervenzellen geschädigt und zerstört werden. Diese Erkrankung führt zu massiven neurologischen Ausfallserscheinungen, die im 6. - 7. Lebensmonat zum Tod der zwergwüchsigen Welpen führen, weil sie nicht mehr normal fressen können. Eine Therapie ist nicht möglich!

 

JDCM (Juvenile Dilatative Cardiomyopathie)

Bei JDCM-betroffenenen Welpen kommt es zwischen der 2. und 27. Lebenswoche zum plötzlichen Herztod. Auch hier ist eine Behandlung oder Heilung nicht möglich.

 

Improper Coat (kosmetischer Gendefekt - Keine Krankheit)

Improper Coat kommt selten vor und zeigt, dass das Haar nicht an Länge zunimmt, weich ist und sich Unterhaar bildet. Improper Coat kommt sowohl bei dem gewellten als auch beim gelockten Cão de Água Português vor. Der Wavytyp erinnert dann in seinem Erscheinungsbild an einen Flat Coated Retriever, der Curlytyp an einen Curly Coated Retriever. Es ist wichtig zu wissen, dass es sich lediglich um einen kosmetischen Fehler handelt und der Hund ansonsten gesundheitlich nicht beeinträchtigt ist.

 

ABER:

Bei allen erwähnten Gendefekten handelt es sich um eine autosomal-rezessive Vererbung, das heißt für das Auftreten dieser Erkrankungen müssen beide Elterntiere Träger sein. Wir haben heute die Möglichkeit, diese Träger mittels Gen-Tests zu identifizieren, was Züchtern die Möglichkeit gibt, auch Genträger in der Zucht einsetzen zu können - natürlich nur mit einem erbgesunden, genfreien Partner. So wird das klinische Auftreten dieser Erkrankungen mit Sicherheit ausgeschlossen.

Gut zu wissen

Cão de Água Português

Wer sich einen Cão de Água Português als Familienhund anschaffen möchte, sollte bedenken, dass es sich um Arbeitshunde handelt. Werden sie nicht angemessen beschäftigt, lassen sie sich allerlei Blödsinn einfallen.

Bevor Sie sich für diese außergewöhnliche Rasse entscheiden, sollten Sie sich folgende Fragen stellen (in Anlehnung an den PWDCA):

Wenn Sie einen Hund haben wollen, der:

  • regelmäßige und intensive Pflege benötigt,
  • Aufmerksamkeit und Training fordert,
  • Ihre Geduld herausfordert,
  • viel Menschenkontakt braucht,
  • unabhängig denkt,
  • seine Meinung vokalisiert,
  • Freunde und Familie mit unbändigem Enthusiasmus begrüßt,

dann ist der Cão de Água Português vielleicht der richtige Hund für Sie!

 

Wenn Sie einen Hund haben möchten, der:

  • wenig Pflege braucht,
  • wenig oder keine Aufmerksamkeit benötigt,
  • wenig mentale Stimulation fordert,
  • zufrieden damit ist, allein gelassen zu werden,
  • naturgemäß sehr gehorsam ist,
  • immer leise ist,
  • der nur selten Besuch anspringt, ableckt und mit der Rute wedelt,

dann ist der Cão de Água Português NICHT der richtige Hund für Sie!

 

Quelle: Silke Hirtz- Schmidt

 

 

cover_cao_de_aguaMehr Informationen über den Cão de Água Português finden Sie in dem Buch

Portugiesischer Wasserhund (Charakter, Erziehung, Gesundheit)

von Silke Hirtz-Schmidt

Cadmos-Verlag, ISBN: 978-3-86127-877-1, www.cadmos.de

Aus dem Inhalt:

- Ursprung und Geschichte

- Charakter und Besonderheiten

- Wasserarbeit und mehr - sinnvolle Beschäftigung für den "Portie"

- Der Cão

News 2018